Der Wasserdienst

Die Einwohnergemeinde Evilard verfügt über ihren eigenen Wasserdienst, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts eingerichtet wurde. Von 1950 bis 1960 wurde er nach und nach ent-sprechend den Bedürfnissen ausgebaut. Zwischen 1987 und 1992 und dann im Jahr 2006 wurden die notwendigen Anpassungen für eine sichere Wasserversorgung ausgeführt.

 

Die Quelle Châtel I, in der Schlucht von Rondchâtel auf dem Gemeindegebiet von Péry, ist die Hauptversorgungsquelle der Gemeinde Evilard. Sie entspringt in karstischem Gebiet und weist eine Durchflussmenge von 4'000 bis 6'000 l/min eines chemisch einwandfreien Wassers auf, einzig die bakteriologische Qualität wird von der Menge der Niederschläge beeinflusst. Es muss gefiltert werden und benötigt dafür einen minimalen Zusatz von Javel. Alle Installationen für die Wasserzuführung befinden sich auf dem Gemeindegebiet von Vauffelin sowie in der Taubenlochschlucht auf dem Gemeindegebiet von Biel.

 

Nach seiner Behandlung wird das Wasser über ein Leitungsnetz von etwa 25 km Länge in drei Etappen von der Pumpstation in der Taubenlochschlucht (514,70 m ü. M.) in die Wasser-reservoirs von Leubringen (775,25 m ü.M.), Magglingen (951,50 m ü.M.) und der Hohmatt (1'050 m ü.M.) gepumpt.

 

Seit 2006 wird das Wasserreservoir "Malvaux" zusätzlich vom Wassernetz der Stadt Biel (ESB) gespiesen.

 

Das Wasser in Evilard ist mit durchschnittlich 21-24°fH von mittelharter Qualität.